Presseschau

Auf dieser Seite wollen wir zukünftig Meldungen zu Themen der Mobilität und Regionalentwicklung aus Würzburg und anderen Städten sammeln, um aktuelle Entwicklungen zu verfolgen und die in Würzburg besser einordnen zu können. Hinweise auf Meldungen (mit Internetlink) nehmen wir gerne per Email entgegen.

12.04.2019
Eine Wiener Innenstadtstraße soll zur „kühlen Meile“ werden, meldet der Österreichische Rundfunk ORF [externer Link]. Weil sich bis 2050 die Hitzetage in Wien mehr als verdoppeln werden, ind schattenspendende Bäume ein wichtiger Bestandteil der Aufenthaltsqualität in Innenstadtädten. Der Kontrast der gezeigten Bilder zu den letzten Würzburger Umbauten von Innenstadtstraßen (Kaiserstraße, Eichhornstraße) lässt nachdenklich werden…

12.04.2019
Ab 2020 sollen Apps verschiedener Verkehrsbetriebe vernetzt sein. Das meldet der Berliner Tagesspiegel [externer Link]. Damit soll es perspektivisch möglich werden, mit einer einzigen App Nahverkehrsfahrscheine überall in Deutschland zu kaufen, ohne sich mit den Details von Tarifbestimmungen auseinandersetzen zu müssen oder für jede Stadt eine eigene App auf dem Smartphone installiert haben zu müssen. Dabei sein kann natürlich nur, wer den Verkauf von Fahrscheinen über das Handy überhaupt anbietet. Das von der Stadt Würzburg gerade aktuell erstellte Smart-City-Konzept listet eine ÖPNV-Ticket-App weiterhin lediglich unter der unkonkreten Rubrik „Projektideen“ (Kapitel 4.4.7).

04.04.2019
Am 4. April teilte das Statistische Bundesamt mit, dass auch im Jahr 2018 im deutschen Durchschnitt die Zahl der Fahrgäste in Bussen und Bahnen erneut gestiegen ist und damit wieder eine neue Rekordzahl an Menschen die öffentlichen Verkehrsmittel genutzt haben.
Pressemitteilung des statistischen Bundesamts [externer Link]
Gerade bei den Straßenbahnbetrieben in Deutschland hält dieses Wachstum nun bereits seit 20 Jahren an. Die Grafik mit dem Vergleich zu Würzburg zeigt, dass in unserer Stand – entgegen dem deutschlandweiten Trend – die Fahrgastzahlen in Straba und Bus seit 20 Jahren stagnieren oder sogar seitdem gesunken sind. Das ist eine alarmierende Entwicklung, die über kurz oder lang die Überlebensfähigkeit des ÖPNV in Würzburg bedrohen wird. Wir treten weiter für seine Verbesserung ein und mahnen Investitionen in die Zukunft der Straba in Würzburg an.

Fahrgastzahlen

15.01.2019
Mannheim. Von einer Bürgerbeteiligung zur Gestaltung neuer Straßenbahnwagen berichtet die Zeitung „Die Rheinpfalz“. Dabei reden die Fahrgäste mit, bevor neue Wagen ausgeschrieben werden. Besonders die Anliegem von Bürgerinnen und Bürgern mit Mobilitätseinschränkungen werden eingebunden. Ein Ergebnis dieses innovativen „Dialogverfahrens“ zur Fahrzeugbeschaffung war, ein Konstruktionsdetail der Drehgestelle so zu verändern, dass Bodenstufen im Fahrzeuginneren weitgehend vermieden werden, was die Zugänglichkeit aller Bereiche in der Straßenbahn stark erleichtert.
Ausführlich haben die Verkehrsbetriebe Rhein-Neckar auf ihrer Homepage die Ergebnisse des Dialogverfahrens [externer Link] zusammengefasst. Dort finden sich auch Eindrücke von der Veranstaltung sowie weitere Informationen zum Projekt „Rhein-Neckar-Tram 2020“. So sieht zeitgemäße Planung aus!

14.01.2019
Wir beginnen mit einer Meldung aus Freiburg: Wie viele Städte (auch Würzburg), hat Freiburg ebenfalls Fördergelder beantragt, um einen „Green City Plan“ aufzustellen. Freiburg verwendet die Mittel u.a., um eine umfassende Handy-App für das gesamte Mobilitätsangebot aufzulegen. Eine solche App, mit der man nicht nur den Fahrplan nachsehen kann, sondern auch ein Ticket kaufen oder andere Mobilitätsangebote (z.B. Carsharing, Lastenräder etc.) buchen kann, fehlt in Würzburg und eine Entwicklung wird bisher auch mit dem Argument zu hoher Kosten abgelehnt. Freiburg hat hingegen die Chance der Fördermittel genutzt:
Link zum Artikel beim Nachrichtenportal „Newstix“ [externer Link]